08.08.2016 (Montag)

Veranstaltungsprogramm ist online!

Das neue Programm für das zweite Halbjahr 2016 ist online - siehe Verein -> Vorträge.

Mitglied werden  tl_files/images/design/Pfeil.png

Jede Stadt braucht ihr Gesicht tl_files/images/design/Pfeil.png

Der Wiederaufbau der Stadt Hanau nach 1945 - Zwei Dekaden zwischen Zerstörung und Urbanität
Dr. Markus Häfner die Wiederaufbauphase der Stadt Hanau erstmals detailliert aufgearbeitet und analysiert.

Band 49 der Hanauer Geschichtsblätter erschienen

Bd. 49 der Hanauer Geschichtsblätter: Markus Häfner, »Jede Stadt braucht ihr Gesicht«. Der Wiederaufbau der Stadt Hanau nach 1945 - Zwei Dekaden zwischen Zerstörung und Urbanität
tl_files/images/Galerie/Publikationen/hgbl-1000.jpg
Dr. Markus Häfner hat im Rahmen seiner Doktorarbeit die Wiederaufbauphase der Stadt Hanau erstmals detailliert aufgearbeitet und analysiert. In sechs Kapiteln führt er in die Wiederaufbauthematik ein, stellt die städtebauliche Struktur Hanaus und deren Zerstörung im Zweiten Weltkrieg dar und analysiert die Planungen für den Wiederaufbau der zerstörten Stadt. Weiter beleuchtet der Autor die Phase der Instandsetzungen und die für den planmäßigen Wiederaufbau notwendigen Enttrümmerungs- und Trümmerverwertungsmaßnahmen. Den größten Raum nimmt die Zeitspanne bis zur Mitte der 1960er Jahre ein, in der Hanau die zerstörten Bauten meist durch funktionale Neubauten ersetzte oder die erhaltene Bausubstanz mit einer modernen Innenraumkonzeption neuartig zu nutzen suchte. Abschließend werden die Besonderheiten des Hanauer Wiederaufbaus im Vergleich zur bundesdeutschen Wiederaufbaugeschichte herausgestellt. Ein umfangreiches Quellen- und Literaturverzeichnis sowie zahlreiche Abbildungen runden die Publikation ab.
816 Seiten, 165 s/w-Abbildungen, teilw. farbig, ISBN 978-3-935395-23-X | Verkaufspreis: 30 € (für Vereinsmitglieder des Hanauer Geschichtsvereins 20 €).
 

 

Bemerkenswerte Hanauer Oppenheim-Sammlung - Neuzugänge im Schloss zu sehen

Das Denkmal „Moritz und das tanzende Bild“ auf dem Freiheitsplatz wird mittlerweile von der Bürgerschaft, Gästen aus Nah und Fern bestens angenommen. Auch der Hanauer Geschichtsverein freut sich darüber, dass tagtäglich zahlreiche Besucher Fotos von der zweiteiligen Stahlskulptur machen, war er doch in die Entscheidungsfindung pro Entwurf Robert Schad und Pascal Coupot in Jury und Beirat mit seinem Ehrenvorsitzenden Dr. Eckhard Meise einbezogen.
„Um sich über Leben und Werk von Moritz Daniel Oppenheim eingehend zu informieren, bietet sich ein Besuch des Historischen Museums Hanau Schloss Philippsruhe an“, so Museumsdirektorin Dr. Katharina Bechler und Vereinsvorsitzender Michael H. Sprenger. Stadt Hanau und Hanauer Geschichtsverein präsentieren dort gemeinsam ausgewählte Werke des weltweit bekannten jüdischen Malers, der 1799 in der Judengasse, seit 1898 Nordstraße, geboren wurde und 1882 in Frankfurt am Main verstarb.
Seit kurzem werden dort einige Neuzugänge des Geschichtsvereins gezeigt, die aus Privatbesitz und dem Kunsthandel erworben werden konnten: Das Ölgemälde „Der Harfner und Mignon“ nach Goethes „Wilhelm Meisters Lehrjahre“ fertigte  Oppenheim um 1850. Es wurde beim Wechsel im Vereinsvorstand  von Martin Hoppe an Michael H. Sprenger erstmals den Mitgliedern auf der Jahreshauptversammlung zusammen mit einem Stahlstich zum gleichen Thema präsentiert. Ebenso gezeigt werden zwei Ankäufe, die der Geschichtsverein dieser Tage tätigte: Farbig gestaltete Blätter, die Oppenheims Darstellungen von Otto IV. und Joseph II. im Kaisersaal des Frankfurter Römers zeigen. Auch kann ein Porträt Oppenheims betrachtet werden, das sein Frankfurter Malerkollege Johannes Eissenhardt von ihm 1853 radierte.
 
Ehrenvorsitzender Dr. E. Meise, Vorsitzender M. Sprenger, Museumsleiterin Dr. K. Bechler und Fachbereichsleiter Kultur M. Hoppe
 
Für die Restaurierung des Ölgemäldes werden nun Spenden erbeten, damit es wieder in neuem Glanz erstrahlen kann. Interessenten wenden sich bitte vertrauensvoll an hgv@hgv1844.de.
Die Werke Oppenheims werden in der Beletage von Schloss Philippsruhe im „Ludwig Rosenthal-Saal“ gezeigt. Ludwig Rosenthal musste während der NS-Diktatur nach Guatemala auswandern und vermachte dem Hanauer Geschichtsverein nach dem Zweiten Weltkrieg als großherzige Geste der Versöhnung seine qualitätvolle Oppenheim-Sammlung.  Martin Hoppe, Fachbereichsleiter Stadtidentität und internationale Beziehungen betont, dass „die Hanauer Oppenheim-Sammlung mit Werken im Eigentum der Stadt und des Geschichtsvereins damit zu den bedeutendsten weltweit zählt“.Freuen sich über die neuen Hanauer Oppenheim-Werke: HGV-Ehrenvorsitzender Dr. Eckhard Meise, Vorsitzender Michael. H. Sprenger, Museumsdirektorin Dr. Katharina Bechler und Fachbereichsleiter Kultur, Stadtidentität und Internationale Beziehungen Martin Hoppe.
  
Veranstaltungs- und Vortragsprogramm Erstes Halbjahr 2016
 
Das Veranstaltungs- und Vortragsprogramm kann hier abgerufen werden.