Grabung Hanau Kesselstadt 1992-1997

Nachdem uns bekannt wurde, dass die Stadt Hanau das etwa 6000 m² große Grundstück an der Einmündung des Köppelwegs in den Salisweg verkaufen und zur Bebauung freigeben wollte, forderten wir nachdrücklich eine vorherige Ausgrabung des Geländes, die uns schließlich durch Magistrats- und Stadtverordnetenbeschluss in mehreren "Etappen" genehmigt und zusätzlich auch teilweise finanziert wurde. Die bisher umfangreichste Grabung des Hanauer Geschichtsvereins dauerte über fünf Jahre und brachte für die römische Geschichte Kesselstadts und der Region erstaunliche Ergebnisse, u. a. konnte der "Kesselstädter Münzschatz" und das "römische Schreibtäfelchen" geborgen werden. Darüber hinaus wurden Siedlungsfunde der späten Jungsteinzeit, Bronzezeit und keltischen Besiedlung gemacht.